Warum ist Liquidität so wichtig ?

Stellen Sie die Liquidität Ihres Unternehmens immer an oberster Stelle Ihrer Prioritäten. Sie benötigen als Unternehmer immer genügend liquide Mittel, um Ihr Unternehmen am Laufen zu halten! Die Liquidität ist wie beim Auto das Öl, dass Ihren Motor schmiert und am Laufen hält.

Wenn es mit der Liquidität eng wird, drohen schmerzhafte Konsequenzen – bis hin zur Insolvenz.

Unternehmen sterben immer den Liquiditätstod, nicht den Ertragstod

Aber das muss nicht sein!

Sie erhalten von uns die notwendige Unterstützung um nachhaltig Liquidität zu schaffen. Und zwar nicht nur kurzfristig, sondern langfristig und nachhaltig. Wir kennen die vielfältigen Möglichkeiten die der Finanzmarkt bietet. Das reicht vom vom klassischen Bankdarlehen über Genussrechtskapital bis hin zu Beteiligungen strategischer Partner.

Und auch in schwierigen Situationen ist es immer noch möglich, frisches Kapital zu beschaffen. Somit können Sie zum Beispiel einen Turnaround finanzieren und wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. So kommen Sie und Ihr Unternehmen zurück auf die Erfolgsspur.

Externe Liquiditätsbeschaffung

  • Bankenfinanzierung
  • Leasingfinanzierung
  • Lagerfinanzierung
  • Factoring
  • Genussrechtskapital
  • Beteiligungen

Interne Liquiditätsbeschaffung

  • Reduzierung von KostenpositionenÜber die Jahre hinweg haben wir die Erfahrung gemacht, dass zur Erhöhung der Liquidität Einsparungen in den Kostenblöcken sehr viel Wirkung zeigen. Ein typisch mittelständisches Produktionsunternehmen hat im Groben folgende Kostenverteilung:35-40% Personalkosten
    30-35% Materialkosten
    25-35% Sonstige KostenDie sonstiges Kosten sind oft sehr vielschichtig und bestehen aus hunderten kleinen Einzelpositionen. Und natürlich gehören diese auch auf den Prüfstand gestellt, aber diese Positionen enthalten bei weitem nicht so viel Potential wie die ersten beiden: Personalkosten und Materialkosten.In unserer Arbeit widmen wir uns schwerpunktmäßig zuerst den Materialkosten und dann den Personalkosten. Wir haben hier vielfältige Handlungsweisen entwickelt die hier zu einer deutlichen Kostenreduzierung führen. Beachten Sie aber: die Wirkung dieser Maßnahmen ist immer für die Zukunft und es dauert bis sich dies im Unternehmens-Ergebnis und der Liquidität niederschlägt!
  • Erhöhung der UmsätzeParallel zu den Kostenmaßnahmen laufen die Optimierungen im Umsatzbereich. Denn wir identifizieren Potentiale zur Umsatzsteigerung und zur Steigerung des Ertrags pro Artikel. Hierzu analysieren wir Ihren Vertrieb sowie die verkauften Artikel hinsichtlich Ertrag und Kostendeckung. Dabei stellen wir oft fest, dass zwar genügend “Cash-Cow’s” vorhanden sind, die dortigen Erträge aber über “Low-Performer” wieder aufgefressen werden.Auch hier haben wir ein ganzes Bündel an Maßnahmen um die Liquidität zu verbessern.
  • BestandsreduzierungDie Lagerbestände binden in vielen Produktionsunternehmen sehr viel Kapital und werden gerne als Wertposition in der Bilanz fortgeschrieben. Wie wertig die Artikel dann aber tatsächlich sind, zeigt sich erst bei näherem Hinschauen. Natürlich gibt es immer Nachfrageschwankungen bei Kunden. Aber die Kunst ist es nun, durch fähige Mitarbeiter in abgestimmter Vorgehensweise die richtigen Artikel zur richtigen Zeit in der richtigen Menge produzieren zu lassen. Hier kommt es auf die richtige Organisation und die eingespielten Prozesse an.Und was auch sehr oft vernachlässigt wird: den Vertrieb darauf zu trimmen, die “Ladenhüter” an die Kunden zu veräußern. Wir stellen fest, dass trotz fester Lieferverträge Kunden ihre Waren nicht abnehmen und was passiert ? NICHTS! Der Vertrieb möchte es sich mit dem Kunden nicht verderben und statt auf Augenhöhe mit ihm zu reden wird es einfach hingenommen. Hier liegen oft Unsummen “tot” im Lager die Umsätze+Erträge sein könntenDie Erfahrung zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Produktionsplanung nicht intensiv genug ist. Es werden wie verrückt Planzahlen in die EDV eingegeben und Prognosen erstellt. Aber am Schluss muss jemand, und zwar ein Mensch, die Produktionsmengen und Termine festlegen und freigeben. Bei aller Unterstützung durch die Digitalisierung und die vielfältigen Informationen die der Anwender geliefert bekommt: es muss eine bewusste Entscheidung sein, die auch durch Informationen unterfüttert sind die sich nicht in der EDV so abbilden lassen: zum Beispiel die Information dass bei einem Top-Kunden gerade die Verkaufszahlen einbrechen, aber die Abrufe erst in einigen Wochen aktualisiert werden …
  • Optimierung der TechnologieOftmals haben unsere Kunden eine lange eingeführte Technologie zur Herstellung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen. Aber die Technologie wandelt sich ständig. Und wer nicht ständig in neue Technologie investiert, wird eines Tages vom Wettbewerb abgehängt. Die verwendete Technologie ist in der Regel ausschlaggebend für die Kosten des Artikel. Wer in einem vergleichbaren Markt nicht schneller und günstiger gleichartige Artikel liefern kann, agiert mit Margen <0 und ist dann irgendwann vom Markt verschwunden. Oder die einstige Besonderheit die das Unternehmen ausgezeichnet hat, ist inzwischen vom Wettbewerb auch zu bekommen – zu ganz anderen Preisen.Das bedeutet für Sie als Unternehmer, dass Sie ihr Ohr immer am Markt haben müssen:- was geht, welche Entwicklungen gibt es, welche Neuheiten gibt es?

    – und was kann ich als Unternehmer mit meinem Unternehmen damit anfangen?

    – was würde es für unsere Kunden bedeuten?

    – welchen Zusatz-Nutzen hätte unser Kunde?

    – was macht Ihn stark gegenüber SEINEM Wettbewerb?

Menü